… jetzt geht es los!

 

Die Gemeinde Nümbrecht hat der GWN den historischen Auftrag gegeben, das von vielen heiß ersehnte schnelle Breitbandnetz in Nümbrecht zu errichten. Nun wird die GWN zunächst die Leitungen bis in die Dörfer verlegen, und dann wird sie auch Internet-Produkte anbieten. Die GWN freut sich sehr darauf, das neue Netz anzugehen.

Alle Details zu diesem umfangreichen Projekt wurden am 10. September auf der Informationsveranstaltung im Park-Hotel Nümbrecht zum ersten Mal vorgestellt und besprochen. Hier an dieser Stelle werden wir Sie mit den aktuellsten Neuigkeiten versorgen.

 

 

 

Start mit dem Backbone

 

Etwa 4 bis 6 Wochen nach Auftragserteilung durch die Gemeinde (und Erteilung der notwendigen Baugenehmigungen) können die Bauarbeiten beginnen, also circa in der ersten Oktoberwoche.

Zunächst wird eine Trasse über Reichshof zum Glasfaser-Knotenpunkt Düsseldorf gelegt (der so genannte Backbone, über den Nümbrecht an das schnelle Internet angeschlossen wird) und der geplante PoP (»Point of Presence«, der zentrale Verteiler für das Netz in Nümbrecht) errichtet. Dann werden die Leitungen in den Straßen verlegt, und etwa ab Januar/Februar 2018 können wir damit rechnen, die ersten Häuser anschließen zu können (in der Presse wurde ein anderer, viel früherer Termin genannt, das ist aber leider nicht richtig …).

 

 

Sechs Bauabschnitte bis Ende 2018

 

Die gesamte Netzerrichtung ist in sechs Bauabschnitte unterteilt, die nacheinander bis zum 31. 12. 2018 fertiggestellt werden sollen, so dass circa alle zwei Monate damit begonnen werden kann, die Kunden in einem weiteren Bauabschnitt mit dem schnellen Internet zu versorgen. Da der Baufortschritt von zahlreichen Faktoren und auch den Wetterbedingungen abhängig ist, können noch keine festen bzw. verbindlichen Daten genannt werden.

Durch die Einbindung mehrerer Bauunternehmen wird es möglich sein, mehrere Bauabschnitte parallel durchzuführen. Es sollen gleichzeitig immer zwei voneinander entfernt liegende Bauabschnitte ausgebaut werden, um die verkehrstechnischen Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Durch die innovative Technik der Hausanschlüsse sollen die Beeinträchtigung der Bürgerinnen und Bürger sowie die Beschädigung der Grundstücke auf ein Minimum reduziert werden.

 

 

Danach geht es gleich weiter …

 

Die GWN beabsichtigt, den nicht geförderten Ausbau der verbleibenden Gemeindeteile im direkten Anschluss an die geförderte Ausbaumaßnahme vorzubereiten, so dass in Zukunft tatsächlich in praktisch ganz Nümbrecht das Glasfasernetz verfügbar sein wird.

 

 

Der Breitbandausbau wird gefördert durch:

Gemeinsam für Nümbrecht: